MusikWerk Luzern

Der Treffpunkt für die Klassische Moderne

Im Angebot: die Musik der klassischen Moderne. Eine faszinierende Epoche und ihre Musikerpersönlichkeiten kennenlernen. Zeit vertreiben. Wie in einem Klub. Für Gleichgesinnte und doch für alle. Immer samstags. Mit dem Ensemble Metropolis. Im MaiHof Luzern. Schauen Sie vorbei!

Nächstes Konzert

10 Dez. 2016 - 19:30 Uhr

«Des Messers Tränen»

5 Messers Traenen

Bohuslav Martinů (1890-1959)

«Larmes de Couteau» 

«Des Messers Tränen»

im MaiHof Luzern

Am 10.12.2016 präsentiert MusikWerk Luzern den Jiři Menzel mit Bohuslav Martinůs kurzer dadaistischer Jazzoper, die passend zur 100-Jahr-Feier des Dada im MaiHof Luzern vom grossen tschechischen Regisseur in Szene gesetzt wird.

Ebenfalls unkonventionell wird die Besetzung: von singenden Schauspielern über schauspielernde Jazzsänger bis hin zum Opernsänger als Conférencier.

ca. 21.15

Bohuslav Martinů

Streichquartett Nr. 5 (1938)

Die dramatische politische Situation Europas und eine unglückliche Liebe zur begabten Komponistin Vítězslava Kaprálová inspirieren Martinů zu einem der dramatischsten und bewegendsten Meisterwerke des 20. Jahrhunderts.

Werke von: Bohuslav Martinů (1890-1959), Kurt Weill (1900 -1950)


Zu den Konzerten

Aktuelle Saison

Die Reisen des Herrn Martinů

In der zweiten Saison beschäftigen wir uns mit einem Komponisten, der im Vergleich zu Schönberg nicht unterschiedlicher sein könnte. Bohuslav Martinů zweifellos einer der bedeutenden Komponisten des 20. Jhd., war kein radikaler Erneuerer. Noch hatte er eine treue Anhängerschaft oder Schüler, die sein geistig-musikalisches Erbe weitergeführt hätten. Er steht gewissermassen für sich, ruhig und bescheiden geht er seinen musikalischen Weg.

Von Policka, seinem Geburtsort in Mähren-Böhmen, unweit von Gustav Mahlers Geburtsort, über Prag und Paris nach Amerika (wie bei Schönberg auch eine Zwangs-emigration) landet er schliesslich in Basel/Frenkendorf, wo er 1959 stirbt.

Seine Reisen und Einflüsse und seine ständige Sehnsucht nach seiner Heimat, machen Martinů in seinem vielfältigen Schaffen für MusikWerk besonders interessant: er hat Werke für unterschiedlichste Besetzungen geschrieben. Durch seinen engen Bezug zum Dirigenten und Förderer Paul Sacher hat Martinů einen wichtigen Platz in der jüngeren Schweizer Kulturgeschichte.

Menzel Foto Kopie

Jiri Menzel

Flyer Menzel

«Des Messers Tränen» ©Kaspar Allenbach

Saisonprogramm