Programme

Saison 2015 - DER FALL ARNOLD SCHÖNBERG

Im Mittelpunkt der ersten Saison stand Arnold Schönberg (1874-1951), eine der schillerndsten Figuren der klassischen Moderne. Bis heute polarisiert seine Person und bis auf einige Kompositionen fanden seine Werke leider noch keinen Weg ins gängige Repertoire.

Von Wien über Berlin bis zu seiner Emigration nach Amerika hatte der Schöpfer der Zwölftonmusik viele Anhänger sowie viele Feinde. Alban Berg und Wassili Kandinsky bezeugen das Genie Schönbergs, während andere Künstlerkollegen ihn aufs Schärfste kritisieren.

In der ersten Saison haben wir in fünf aufeinander abgestimmten Programmen Arnold Schönbergs Schaffens-weg von seiner Jugend in Wien bis zu seinen Exiljahren und seinem Tod in Brentwood LA aufgezeigt.

Programm I «Die Welt von Gestern»

Arnold Schönberg (1874-1951) Streichquartett in D-Dur (1897)               

Gustav Mahler (1860-1911) - Arnold Schönberg Lieder eines fahrenden Gesellen für Bariton und Kammerensemble                                                     

Franz Schreker (1878-1934) Nachtstück aus der Oper «Der ferne Klang«, (bearb. Michel Roth)                                                                                         

Anton Webern (1883-1945) Rondo für Streichquartett, 1906                          

Johann Strauss (1825-1899) - Arnold Schönberg Lagunenwalzer op. 41

Programm II «Luft von anderem Planeten»

Arnold Schönberg (1874-1951)
 II. Quartett fis-Moll op. 10 für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Sopranstimme (1908)                                                 

Charles Ives (1874-1954)
 The Unanswered Question für Trompete, 2 Flöten, Oboe, Klarinette und Streicher                                                                    

Alexander Skrjabin (1872-1915) 
Klaviersonate Nr. 4 Fis-Dur op. 30 (1903)   Vers la flamme op.72                                                                                            

Erik Satie (1866-1925)
 Musique d’Ameublement für Salonorchester            

Arnold Schönberg
 Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds Pierrot lunaire, op. 21 für Sprechstimme und Kammerensemble (1912)   

Programm III «Paris Gare de l’Est- Budapest Keleti»

Arnold Schönberg (1874-1951) Serenade op.24 für Klarinette, Baßklarinette Mandoline, Gitarre, Violine, Viola, Violoncello und eine tiefe Männerstimme (1923)

Claude Debussy (1862-1918) Première Rhapsodie für Klarinette und Klavier (1909/10)

Béla Bartók (1881-1945) Streichquartett Nr.2 Sz. 85 (1927)

Maurice Ravel (1875-1937) Trois poèmes de Stéphane Mallarmé für Singstimme, zwei Flöten, Klarinetten, zwei Vi-olinen, Viola, Violoncello und Klavier (1913)

Programm IV «Atonality Retroactive»

Arnold Schönberg (1874-1951) Kammersymphonie op. 9 Nr.1 für 15 Soloinstrumente (1906/1912)

Anton Webern (1883-1945) Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 (1911-13)

Alban Berg (1885-1935) Adagio aus dem Kammerkonzert für Violine, Klarinette und Klavier (1924/1925)

Anton Webern (1883-1945) Langsamer Satz für Streichquartett (1905)

Josef Kost (1954) Kammersinfonietta op.9 für 15 Soloinstrumente (2015)


Programm V «Brentwood CA-Treffpunkt Exil»

Arnold Schönberg (1874-1951) Ode to Napoleon Buonaparte (Lord Byron) op. 41 für Sprecher, 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier (1942)

Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) Vier kleine Karikaturen für Kinder op. 19 (1931) für Klavier

Hanns Eisler (1898-1962) Sepett Nr. 2 „ Circus“ für Flöte, Klarinette, Fagott und Streichquartett (1947)
MIT DEM FILM „THE CIRCUS“ VON CHARLIE CHAPLIN (1928)

Igor Strawinsky (1882-1971) Septett für Klarinette, Fagott, Horn, Klavier, Violine, Viola und Violoncello (1953)

und 

with works by George Gershwin (1898-1937)